Dein letzter Besuch: Aktuelle Zeit: Fr Dez 15, 2017 8:27 am



 Bookmarking mit Ihrem Lieblingsdienst

Deine phpBB-Version ist nicht auf dem neuesten Stand


Im Folgenden findest du einen Link zur Release-Ank√ľndigung der neuesten Version, die weitere Informationen sowie Hinweise, wie du deine Version aktualisieren kannst, enth√§lt. - Version erneut pr√ľfen


Alle Zeiten sind UTC


Feed

Forumsregeln


Der Verloser hat das Recht hier als Moderator einzugreifen.



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Urteil EuGH
BeitragVerfasst: Sa M√§r 24, 2012 6:50 am 
Benutzeravatar

Registriert: Di Feb 09, 2010 1:33 pm
Beiträge: 34
Melden Sie sich jetzt an, dann erhalten Sie die Möglichkeit, eine Teilnahme zu erhalten. Sobald alle möglichen Anmeldungen eingetroffen sind, werden alle angemeldeten Personen informiert, daß die ev. noch offene Reservierung zu bezahlen ist, um teilnehmen zu können, genaue Informationen anschließend. Vielleicht schaffen wir es, alle Anmeldungen vor Beendigung des Rechtsstreits mit den deutschen Behörden zu generieren, die Verlosung könnte dann schneller stattfinden. :P :P :P
[url]Anmeldung http://www.berlin-hausgewinn.at/KontaktEU.htm![/url]

Warum halten sich einige deutsche Verwaltungsgerichte nicht an das Gesetz? sind die Richter unter so gro√üem Druck der Politiker? Richter sind verpflichtet, Europarecht vor nationalem Recht anzuwenden. Nach R√ľcksprache mit dem Europ√§ischen Gerichtshof wurde mir gesagt, ich muss die Gerichte auf das Urteil vom 6.11.2003 Gambelli C-243/01 hinweisen, wo ausdr√ľcklich alle Beschr√§nkungen innerhalb der EU verboten sind, wenn Angebote aus einem anderen EU- Staat kommen und dort genehmigt sind. Es ist also schon lange vom EuGH entschieden, wie das Gl√ľcksspielgesetz angewendet werden mu√ü. Sollten sich die Gerichte wieder nicht an diese Vorgaben halten, soll ich die Gerichte anhalten, eine Vorab- Anfrage an den Europ√§ischen Gerichtshof zu richten. Es wurde mir auch empfohlen, eventuell eine Strafanzeige zu stellen, sollten die Gerichte nicht auf meinen Hinweis reagieren. Diese Vorabanfrage kann ein Verwaltungsgericht noch ablehnen, ein letztinstanzliches Gericht mu√ü dann so eine Anfrage an den EuGH durchf√ľhren. Nach diesem Urteil h√§tte keine Beh√∂rde in Deutschland gegen meine Hausverlosung vorgehen d√ľrfen, die Beh√∂rden in Deutschland halten sich nicht an geltendes Recht, sie versuchen mit aller Macht, Ihr Monopol zu verteidigen, obwohl schon viele Gerichte laut EU-Recht entscheiden.

Der EuGH hat bereits am 06.11.2003 (Gambelli u.a. Rs C-243/01) entschieden:
51.Nach Artikel 49 EG sind die Beschr√§nkungen des freien Dienstleistungsverkehrs innerhalb der Gemeinschaft f√ľr Angeh√∂rige der Mitgliedstaaten, die in einem anderen Mitgliedstaat als demjenigen des Leistungsempf√§ngers ans√§ssig sind, verboten. Dienstleistungen sind nach Artikel 50 EG Leistungen, die in der Regel gegen Entgelt erbracht werden, soweit sie nicht den Vorschriften √ľber den freien Waren- und Kapitalverkehr und √ľber die Freiz√ľgigkeit der Personen unterliegen.

52.Der Gerichtshof hat bereits festgestellt, daß die Einfuhr von Werbematerial und Losen in einen Mitgliedstaat zu dem Zweck, die in diesem Staat wohnenden Personen an einer in einem anderen Mitgliedstaat veranstalteten Lotterie teilnehmen zu lassen, zu den Dienstleistungen gehört (Urteil Schindler, Randnr. 37). Entsprechend gehört eine Tätigkeit, die darin besteht, die Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats an in einem anderen Mitgliedstaat veranstalteten Wetten teilnehmen zu lassen, auch dann zu den Dienstleistungen im Sinne des Artikels 50 EG, wenn es bei den Wetten um in dem erstgenannten Mitgliedstaat veranstaltete Sportereignisse geht.

53.Der Gerichtshof hat weiter entschieden, daß Artikel 49 EG dahin auszulegen ist, daß er Dienstleistungen erfaßt, die ein Leistungserbringer potenziellen Leistungsempfängern, die in anderen Mitgliedstaaten ansässig sind, telefonisch anbietet und die er ohne Ortswechsel von dem Mitgliedstaat aus erbringt, in dem er ansässig ist (Urteil vom 10. Mai 1995 in der Rechtssache C-384/93, Alpine Investments, Slg. 1995, I-1141, Randnr. 22).

54.√úbertr√§gt man diese Auslegung auf die Problemstellung im Ausgangsverfahren, so ergibt sich, da√ü Artikel 49 EG Dienstleistungen erfa√üt, die ein Leistungserbringer wie Stanley mit Sitz in einem Mitgliedstaat, hier dem Vereinigten K√∂nigreich, √ľber das Internet - und damit ohne Ortswechsel - in einem anderen Mitgliedstaat, hier der Italienschen Republik, ans√§ssigen Leistungsempf√§ngern anbietet, so da√ü jede Beschr√§nkung dieser T√§tigkeiten eine Beschr√§nkung der freien Erbringung von Dienstleistungen durch einen solchen Leistungserbringer darstellt.

55.Außerdem umfaßt der freie Dienstleistungsverkehr nicht nur die Freiheit des Leistungserbringers, Leistungsempfängern, die in einem anderen Mitgliedstaat als dem ansässig sind, in dessen Gebiet sich dieser Leistungserbringer befindet, Dienstleistungen anzubieten und zu erbringen, sondern auch die Freiheit, als Leistungsempfänger von einem Leistungserbringer mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat angebotene Dienstleistungen zu empfangen oder in Anspruch zu nehmen, ohne durch Beschränkungen beeinträchtigt zu werden (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 31. Januar 1984 in den Rechtssachen 286/82 und 26/83, Luisi und Carbone, Slg. 1984, 377, Randnr. 16, und vom 26. Oktober 1999 in der Rechtssache C-294/97, Eurowings Luftverkehr, Slg. 1999, I-7447, Randnrn. 33 und 34).

Als Primärrecht ist das Gemeinschaftsrecht in einer gemeinschaftsrechtsfreundlichen Auslegung umzusetzen. [url]Anmeldung http://www.berlin-hausgewinn.at/KontaktEU.htm![/url]

Dem Gericht stehen in meinem Fall zwei Möglichkeiten offen:

1.Sie kann das mit dem Europarecht nicht vereinbare nationale Recht und das Landesrecht aufgrund des Vorranges des Gemeinschaftsrechts unangewendet lassen und der Klage stattgeben, sowie die Feststellung zu treffen, dass die Untersagungsverf√ľgung des Innenministeriums, Land Brandenburg von Anfang an rechtswidrig war und in einer Pressemitteilung zu ver√∂ffentlichen, dass der Kl√§ger keine Gefahr f√ľr die √∂ffentliche Sicherheit in Deutschland ist.

2.Sie kann aber auch ‚Äď wenn sie zwar an der Vereinbarkeit des nationalen Rechts mit dem Europarecht zweifelt, sich aber nicht vollst√§ndig sicher ist, ob ein Versto√ü gegen das Gemeinschaftsrecht vorliegt ‚Äď das vorliegende Verfahren aussetzen und den Europ√§ischen Gerichtshof nach Art. 234 EG um Vorabentscheidung ersuchen.

_________________
http://www.berlin-hausgewinn.at, yes, we can.


Nach oben
Offline Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ]  Moderatoren: .Q., fjk

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Friends

WARNING! ::: DO NOT STAY at the Reefview Apartments in Antigua! These People are Criminals and you WILL BE victimized by them! ::: A very special warning to single female travelers!!!

Please be VERY CAREFUL when making vacation choices based on reviews published by Tripadvisor! ::: Tripadvisor - and a number of other websites belonging to the same conglomerate - are methodically surpressing negative reviews, because they will make MONEY with YOU but ONLY when you make a booking! So they have NO INTEREST in warning you of bad places! See full documentation here!

cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net & kodeki
Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de